Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Willkommen meine lieben Besucherinnen und Besucher. Ich freue mich sehr auf Ihren Besuch. Nehmen Sie sich Zeit für diese Webseite, Sie werden den Besuch nicht bereuen. Nutzen Sie auch auf manchen Seiten die Kommentarfunktion und nutzen Sie das Gästebuch für einen Eintrag - ich freue mich sehr darüber. Nun wünsche ich Ihnen noch eine gute Zeit, Gesundheit und passen Sie auf sich auf. Danke für die Aufmerksamkeit sagt Daniel-Thomas Müller
heilig oder scheinheilig – heilig oder scheinheilig

 


 

Auch ich habe mir über dieses Thema heute Nacht einmal so meine Gedanken gemacht :

 

Der Unterschied zwischen heilig und scheinheilig verfasst von Daniel-Thomas Müller :

Im Ring mit dem Typ dort oben mit dem grossen Gesetzbuch :
Wer wird diesen Kampf gewinnen ? Ich bin weder heilig, noch scheinheilig, beides liegt mir nicht.

Ich bin einfach nur der, der ich bin. Stehe zu mir und zu meinen Fehlern, bin kein Kirchengänger um meine neuesten Klamotten zu präsentieren oder um den Klingelbeutel zu füllen um mich damit von meinen "Sünden" freizukaufen.

Nein, wenn ich Lust verspüre in eine Kirche oder Kapelle zu gehen, dann tue ich das aus freien Stücken promt ohne vorher zu planen. Meinen Besuch muss ich nicht an die grosse Glocke hängen ich tue es weil ich Lust habe, ich brauche keinen Anlass. Beten, das kommt bei mir selten vor, denn quatschen, lügen und Schauspielern, das kann jeder - ich bin dann schon eher ein Mensch der Taten und lege Hand an wo es notwendig ist...sei es mit tröstenden Worten bei jemand der leidet, sei es mit Essen und Trinken bei jemand der Hunger hat, sei es mit einfach mal in den Arm nehmen wenn jemand viel menschliche Kälte erfahren hat, sei es mit einem Bett wenn jemand müde ist, sei es einfach da zu sein, wenn jemand alleine ist u.s.w. das ist für mich Nächstenliebe und nicht ein heruntergerasseltes Jesus Maria oder ein Vater unser.

Echte Menschen sind gefragt, nicht die Scheinheiligen, denn davon hat die Welt genug. Ich war mal katholisch, doch leider scheinheilig und als mir dies bewusst wurde war ich einen Tag später beim Amtsgericht mit 30 DM in der Tasche um mich freizukaufen von der Scheinheiligkeit, freizukaufen von Zwangsbeichte, Zwangskommunion, Zwangpredigt weil der davorne in dem Gewand dass sehr wahrscheinlich auch noch von Kinderarbeitern genäht wurde einfach zuviel Zeit und Langeweile hat. Nein danke, das ist nicht meine Vorstellung von Nächstenliebe und christlich sein, ich habe lieber diese Zeit genutzt mit einem offenen Ohr für einen Obdachlosen, mit ihm ne Zigarette geraucht über seine Ängste gesprochen und mich mit ihm an einen Tisch gesetzt, ohne Berührungsängste weil er vielleicht schmuddelig war, unangenehm roch oder eine Alkoholfahne hatte.

Der christliche Zwangskomiker dort oben auf der Bühne weiss gar nicht wie es an der Basis ist im Ring, er ist ein Tagträumer glaubt allen ernstes dass er in den Himmel kommt, weil er so schön predigen kann, weil seine Schäfchen den Klingelbeutel so gut gefüllt haben mit schmutzigem Geld, Geld an dem Blut, Gewalt, Hass klebt, in diesem Geld baden die bunten Kuttenträger wieder ihre so schmutzigen Hände in Unschuld, damit sie wieder weiter andere wirklich noch unschuldige Herzen wieder beschmutzen können. Merkst Du was dort oben im Ring ? Oder bist Du schon so abgestumpft dass Du die Wahrheit nicht mehr wahrnehmen kannst ? Merkst Du es jetzt ?

Ich trete erst gar nicht gegen Dich erbärmliches Würmchen an, so erniedrige ich mich nicht, gegen einen Scheinheiligen den Heiligen zu spielen. Ich bleibe hier unten mit meinen Füssen auf dem Boden bei den Menschen die noch Nächstenliebe zu schätzen wissen und nicht mit einem Märchenonkel im Ring, der noch erwartet dass ich ihm die Füsse küsse, nein nein Du Möchtegerneallmächtiger, ich heile lieber hier unten die Wunden eines Kranken ohne Krankenversicherung.

Amen.

 


Auf Social Media teilen


Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?